„KARPFENFANG“ AM GROSSEN STROM

0

IN DER DONAU MUSS DER KAPITALE FISCH HART ERARBEITET WERDEN

Der 20-jährige Jakob T. Milla hat die österreichische Donau zu seinem Lieblingsrevier erkoren. Dort hat er auch bereits zahlreiche Sternstunden beim Fang auf Welse und vor allem Karpfen erlebt. In seinem Bericht wird er zunächst seine spezielle Vorgehensweise zum Fang kapitaler Donaukarpfen vorstellen und dann noch über eine ganz besondere Session 2017 berichten.

Den vollständigen Bericht findet ihr in der Ausgabe 01/2018 – Februar/März!

Teilen

Beitrag kommentieren